Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Divertikulose des Darmes

Eine Divertikulitis (Divertikulose, Darmdivertikulitis) ist eine Entzündung der Wand des Divertikels.

Ist auch die Umgebung des Divertikels mit in die Entzündung einbezogen, so spricht man von einer Peridivertikulitis. Bei einem Divertikel handelt es sich um eine Ausstülpung von Wandteilen eines Hohlorgans, welche pilz-, birnen- oder sackförmig auftreten kann.

Divertikel sind entweder angeboren oder erworben und treten insbesondere im Verdauungstrakt(vorwiegend  im Dickdarm) auf

Divertikel kommen bei mehr als der Hälfte aller Menschen der westlichen Welt über dem 60. Lebensjahr vor. Bei den 85-jährigen sind mehr als 60 % von einer Divertikulose betroffen. Bei 30 % dieser Menschen tritt dann irgendwann eine Divertikulitis auf.

Folgende Leitsymptome können auf eine Divertikulitis hinweisen:

  • Schmerzen im Unterbauch (kolikartig), meist linksseitig; sowohl Spontan- als auch Loslassschmerz, der bis zu einigen Tagen anhält
  • Zeichen der lokalen Bauchfellentzündung (Peritonitis) wie z. B. Abwehrspannung
  • Fieber
  • Stuhlunregelmäßigkeiten: Diarrhoe (Durchfall) bzw. Obstipation (Verstopfung)
  • Beständiger schmerzhafter Stuhldrang (Tenesmen)
  • Appetitlosigkeit
  • Walzenförmiger Tumor

Wichtige Ursachen sind

  • Alter – mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Divertikulitis
  • Geschlecht – Männer neigen schon im jüngeren Alter zur Divertikulitis
  • Ernährung (Ballaststoffarme Kost, Fettreiche Ernährung)
  • Bewegungsmangel
  • Häufige Obstipation (Verstopfung)
  • Übergewicht (BMI >= 25; Adipositas)

Wir beraten Sie gerne über diagnostische und therapeutische Verfahren und vor allem über die Möglichkeit dieser Erkrankung und den Folgeerkrankungen vorzubeugen.